For the Home

01. November 2014

Radverkehrszählung

Wo und wann sind wie viele Radfahrer unterwegs? Sind die Radwege für das tatsächliche Verkehrsaufkommen richtig dimensioniert? Gibt es Strecken, die unerwartet stark frequentiert werden und neue Radwege angelegt werden sollten? Diese und andere Fragen können mit Hilfe einer Radverkehrszählung beantwortet werden. Die STADT-LAND-FLUSS INGENIEURDIENSTE GmbH wurde im Februar 2014 von der Stadt Bamberg mit einer solchen Zählung für das Bamberger Stadtgebiet beauftragt. Im Sommersemester 2014 wurde die Zählung durchgeführt. An 65 Standorten wurde über einen Zeitraum von 12 Stunden der Radverkehr von 130 Zählern erfasst. Dabei wurden auch Abbiegevorgänge aufgenommen, um bspw. den Bedarf an zusätzlichen Abbiegerspuren für Radfahrer abschätzen zu können. Ergebnis unserer Tätigkeit ist eine Karte des Stadtgebietes, auf der die Gesamtbelastung der einzelnen gezählten Straßenabschnitte dargestellt ist. So wird auf einen Blick ersichtlich, wo wie viele Radfahrer unterwegs sind. Die erhobenen Daten haben jedoch deutlich mehr Potential und wurden dem Stadtplanungsamt zur weiteren Auswertung übergeben. 

Ein ähnliches Projekt führte unser Mitarbeiter Johannes Hübner bereits im Jahr 2008 in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald durch. Etwa 130 Studenten erfassten an einem einzigen Tag im 15-Minuten-Intervall den städtischen Radverkehr. Mehr als 210.000 Radfahrer wurden an den knapp 50 Zählpunkten erfasst. Hochgerechnet auf das Stadtgebiet wurde an diesem Tag 130.000 km Rad gefahren! Die Ergebnisse der Zählung wurden in unterschiedlichen Karten (Gesamtbelastung, 15-Minuten-Spitzen, 15-Minuten-Durchschnitt usw.) und in Ganglinien dargestellt. Die umfangreichen Ergebnisse der Zählung waren die Basis für den 2010 erstellten Radverkehrsplan. Mehr Informationen zum Projekt bietet die Stadt Greifswald auf ihrer Homepage an

(http://www.greifswald.de/uploads/media/Radverkehrszaehlung-2008_01.pdf).

Hier als Beispiel die Darstellung der absolut gezählten Werte aus der Zählung in Greifswald (Quelle: Stadt Greifswald).

 

Wesentliches Werkzeug für die Planung und Auswertung solcher Projekte sind Geographische Informationssysteme (GIS). Mit deren Hilfe können beispielsweise die Zählpunkte optimal über das Stadtgebiet verteilt werden - das Zählpersonal wird effizient eingesetzt. Auch bei der Datenaufbereitung und -analyse spielt das GIS eine wichtige Rolle. Die gewonnenen Zähldaten werden in eine Datenbank eingepflegt, die mit der Geometrie der Straßenabschnitte verbunden ist. Ob Minimal-, Maximal- oder Durchschnittswerte, Tages-oder Stundensummen, farblich abgestuft oder über die Linienstärke - die Zähldaten lassen sich äußerst vielseitig kartographisch darstellen. 

Um neben der Gesamtbelastung des jeweiligen Straßenabschnittes auch veranschaulichen zu können, zu welcher Zeit und in welche Richtung die Radfahrer unterwegs waren, können Tagesganglinien erstellt werden. Auch hier ein Beispiel aus Greifswald:

 

Letzte Änderung am 20. Januar 2015